(Online) Unrwa-Monitor.com

Image default

Nie wieder! Deutschland zur Verantwortung ziehen!

Deutschland präsentiert sich als demokratische Macht und ist aktuell der führende Spenderstaat des Hilfswerks der Vereinten Nationen UNRWA, das die palästinensischen Flüchtlinge von 1948 und ihre Nachkommen betreut.

Dennoch werden 54% des derzeitigen UNRWA-Budgets für ein Bildungssystem bereitgestellt, das arabische Kinder indoktriniert, Krieg gegen Juden zu führen.

Die jüngste Auflistung der Spenden von UNRWA-Geberländern wurde am 14. März 2020 veröffentlicht.

Als solches trägt Deutschland die Verantwortung, den Menschen in Deutschland und den Juden zu versichern, dass ihr Geld nicht in eine nicht friedliche Richtung geleitet wird.
Eine der besten und einfachsten Möglichkeiten dies zu tun besteht darin, die Haltung der von der PLO herausgegebenen und in UNRWA-Schulen verwendeten Lehrbücher gegenüber dem israelisch-jüdischen „Anderen“ und der Frage des Friedens mit diesem „Anderen“ zu überprüfen.

Alle 364 UNRWA-Bücher wurden jetzt von drei Journalisten mit einem Doktortitel in Islamwissenschaft geprüft.
Es ist unbedingt erforderlich, diese Informationen dem deutschen Leser in seiner Landessprache zur Verfügung zu stellen. Schulbücher sind die aufschlussreichste Informationsquelle über die Werte und Bestrebungen, die eine Gesellschaft ihren Jugendlichen vermitteln würde. Nach einem langwierigen Kriegszustand dienen diese Texte als vertrauenswürdiger Indikator für die Existenz oder Nichtexistenz von Friedenserziehung.

Das 1993 vom Staat Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) unterzeichnete Oslo-Abkommen eröffnete eine neue Phase im Nahen Osten, in der beide Parteien auf eine friedliche Lösung dieses Krieges zusteuern sollten.

1994 wurde von der PLO die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gegründet, um das Westjordanland und den Gazastreifen zu regieren, welche bis dahin vollständig von Israel verwaltet wurden.

Die PA übernahm die meisten Regierungsbefugnisse in diesen Bereichen, einschließlich der Bildung. Im Jahr 2000 begann die Herausgabe eigener Schulbücher in einem Prozess, der bis 2006 dauerte. Zwischen den Jahren 2016 und 2018 wurde ein neuer Satz von PA-Schulbüchern veröffentlicht.

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) für palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen von 1948 ist seit 1950 in Jerusalem, im Westjordanland und im Gazastreifen (sowie in Jordanien, Syrien und im Libanon) tätig und verwendet die PLO-Bücher in seinen Schulen. UNRWA als UN-Hilfswerk ist an das von den Vereinten Nationen unterzeichnete Prinzip der friedlichen Lösung aller Konflikte, sowie an die UNESCO-Grundsätze der Friedenserziehung gebunden [siehe Tabelle unten]. Als UN-Hilfswerk sollten alle UN-Hilfswerke alle Mitgliedstaaten gleich behandeln, einschließlich des Staates Israel.

Für die deutschen Mächte ist es unerlässlich zu wissen, ob die PLO-Lehrbücher, die in UNRWA-Schulen (sowie in allen anderen Schulen in Jerusalem, im Westjordanland und im Gazastreifen) verwendet werden, für Frieden eintreten oder einen bewaffneten Kampf fordern, um die Existenz Israels als souveränen Staat in der Region und die Anwesenheit seiner sechs Millionen Juden im Land anerkennen, sowie der heiligen Stätten und dort jüdische / israelische Individuen als gewöhnliche Menschen behandeln, auf terroristische Aktivitäten gegen Zivilisten verzichten und diesbezüglich Selbstkritik anwenden , usw.

Deutschland sollte mehr als jede andere Nation besonders vorsichtig im Umgang mit Fragen, die eng mich dem Wohlergehen der Bürger des jüdischen Staates verbunden sind, sein.

Vor einigen Monaten besuchte ich den deutschen Bundestag, begleitet von Fachleuten, die alle UNRWA-Lehrbücher geprüft hatten, und von Rabbi Abraham Cooper, dem stellvertretenden Dekan des Simon Wiesenthal Centers.

Wir haben sieben deutsche Parteien mit Filmen und Studien in Kenntnis gesetzt, die den neuen UNRWA-Kriegslehrplan dokumentierten.

Das Büro von Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich nicht mit uns treffen.

Nach unserem Besuch erhöhte Deutschland seine Mittel an UNRWA, die ohne Auflagen gewährt wurden.

Jetzt müssen wir einen Weg finden, all diese Filme und Studien ins Deutsche zu übersetzen.

Wir müssen nach Deutschland zurückkehren, um in Berlin eine hochkarätige Präsentation zu halten.

Wir müssen Bundeskanzlerin Merkel zur Rechenschaft ziehen.

Bitte denken Sie daran: Die deutsche Anstiftung zum Holocaust begann in den Klassenzimmern.

„Nie wieder“.

David Bedein ist Direktor der Israel Resource News Agency und Center for Near East Policy Research.

Related posts

Was Biden seinen jüdischen Unterstützern schuldig ist

David Bedein

Gaza: UNO-Schulen lehren Kinder Waffengewalt

rivkaht

UN guards prevent Israeli evidence of pro-Hitler UN teachers